Sonntag, 21. August 2016

Ein Röslein unter Hecken wächst

Starres Grün und feste Wurzeln halten streng das Röslein zart.
Es steht allein - als einziges seiner Art,
ist verschlungen mit der Hecken Triebe,
wird beschützt vor greifender Hand der Diebe.

Des Rösleins Blüten werden schwach,
ringsherum tönt der Hecken Krach.
Sie streckt sich und wird dichter,
zeigt dem Röslein 1000 Gesichter.
Das Röslein bangt und weint,
sieht nur selten die Sonn' für sie scheint.
Da kommt daher ein Wandersmann,
sieht das Röslein, erkennt den Bann.
Ausgraben tut er das Röslein nicht,
will ihm Raum schenken und auch Licht,
drum schneidet er die Hecke frei,
dass das Röslein wohl gedeih'.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen